Nichtraucherschutz im Bundesdienst wird verschärft

Allgemeines Rauchverbot in Arbeitsstätten in Gebäuden
Im öffentlichen Dienst wird ein allgemeines Rauchverbot in Arbeitsstätten in Gebäuden festgelegt. Damit wird der Nichtraucherschutz im Bundesdienst an die Bestimmungen in der Privatwirtschaft angepasst.

Homeoffice - Sozialpartner sollen konkrete Regelungen erarbeiten

Modernisierung des Arbeitsrecht als Ziel - Mögliche Änderungen bei Ruhezeiten, Pendlerpauschale, Homeoffice-Kosten, Krankenstandsregeln
Die Sozialpartner sollen Vorschläge für neue, konkrete Regelungen betreffend Homeoffice erarbeiten. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter im Rahmen seiner für Freitag geplanten Erklärung im Kanzleramt damit beauftragen.

 

Ziel ist eine Modernisierung des Arbeitsrechts, etwa beim Thema Homeoffice-Ruhezeiten oder einer Reform der Pendlerpauschale.
Derzeit stelle sich u.a. das Problem, dass eine generelle Anordnung von Telearbeit bzw. Homeoffice nicht möglich ist, hieß es dazu gegenüber der APA vorab aus dem Bundeskanzleramt. Außerdem bestünden keine Regelungen hinsichtlich des Umgangs mit Betriebsmitteln. "Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt sehr, die Corona- Pandemie hat diese Entwicklung noch massiv beschleunigt. Wir brauchen ein modernes Arbeitsrecht, das auf die Erfordernisse des Homeoffice eingeht. Ich habe daher die Sozialpartner gebeten, in den kommenden Monaten konkrete gesetzliche Regelungen zum Homeoffice auszuarbeiten", sagte Kurz in einem Statement im Vorfeld seiner Rede.
Mögliche Änderungen könnten laut Kanzleramt etwa eine Weiterentwicklung der Pendlerpauschale zu einer Homeoffice-Pauschale sein, in der etwa der Umgang mit Internet-Kosten und Betriebsmittel berücksichtigt wird. Auch die Ruhezeiten nennt das Kanzleramt als eine der möglichen Reform-Punkte, diese sollen an das digitale Zeitalter angepasst werden. Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) sagte dazu im "Kurier" (Donnerstag-Ausgabe), es gehe hier um Flexibilität und mehr Eigenverantwortung, etwa beim Thema der (generell vorgeschriebenen) elf Stunden Nachtruhe "von Homeoffice Ende bis Homeoffice Beginn". Eine Änderung sei hier auch im Sinne der Arbeitnehmer, gab sie zu verstehen.
Auch die Problematik der Unfallversicherung wird Thema der Überlegungen sein, hieß es aus dem Kanzleramt. Auch Krankenstände sollen "neu gedacht" werden, hier gehe es um eine Anpassung an die Gegebenheiten im Homeoffice.
Weiters müsse es zu einer einheitlichen Definition von Telearbeit kommen, auch die Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssten festgeschrieben werden. Grundsätzlicher Zugang des Kanzleramtes ist es, dass die Regeln zur Telearbeit bevorzugt über Betriebsvereinbarungen festgelegt werden sollen.
Die Vorarbeiten in der Regierung zu diesem Thema sind laut Auskunft aus dem Büro des Bundeskanzlers schon länger am Laufen: Bereits im Juli wurde dazu eine entsprechende Arbeitsgruppe im Arbeitsministerium eingerichtet. Das Arbeitsministerium gab auch eine Studie in Auftrag, mittels derer 1.500 Dienstnehmer und 1.500 Dienstgeber befragt werden sollen.

Coronahilfen: Steuerreform tritt in Kraft, Sonderzahlung für Familien

1,6 Mrd. Euro für Senkung des Eingangssteuersatzes - Männer und Gutverdiener profitieren stärker
Mit September tritt der wegen der Coronakrise vorgezogene Teil der Steuerreform in Kraft. Rückwirkend mit Jahresanfang sinkt der unterste Steuersatz für alle Lohn- und Einkommensteuerzahler von 25 auf 20 Prozent.

Coronavirus: Direktoren und Eltern zufrieden, Kritik von Gewerkschaft

Direktoren finden Ministeriums-Papier hilfreich - Pflichtschul-Elternvertreter fühlen sich eingebunden, orten aber Nachschärfungspotenzial - Lehrergewerkschaften für mehr Masken
Wien (APA) - Das Maßnahmenpaket von Minister Heinz Faßmann (ÖVP) zum Schulstart in Corona-Zeiten wird von den Direktoren, aber auch Elternvertretern an den Pflichtschulen positiv aufgenommen. Die Lehrergewerkschaften hätten sich dagegen eine weitergehende Maskenpflicht gewünscht.

Coronavirus - Maske im Unterricht für Faßmann "absurd"

Lehrergewerkschaft hatte Maskenpflicht für alle gefordert
Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) denkt nicht daran, der Forderung der
Lehrergewerkschaft nach genereller Mundnasenschutz-Pflicht für Lehrer und Schüler
nachzukommen.

Österreicher mit öffentlicher Verwaltung in Coronakrise zufrieden

IMAS-Umfrage: Für 78 Prozent hatte Öffentlicher Dienst Situation gut im Griff - Vier Fünftel erwarten größere Bedeutung von Home Office und digitaler Erreichbarkeit von
Behörden
 Die Österreicher sind mit den Leistungen des Öffentlichen Dienstes und der Verwaltung während der Coronakrise zu einem großen Teil zufrieden.

Pflege: Gespräche ab Herbst - Steuerfinanzierung bleibt

ÖVP und Grüne wollen ab September Pflegereform angehen - Pflegelehre und Grundsatz "daheim vor stationär" - Wöginger: 24-Stunden-Betreuung "funktioniert eigentlich ganz gut"
Wien (APA) - Ab Herbst will die Regierung die lange angekündigte Pflegereform verhandeln. ÖVP-Klubchef August Wöginger hat am Dienstag noch einmal die im Regierungsprogramm angekündigten Eckpunkte aufgelistet. Ein grundlegender Systemwechsel ist demnach nicht zu erwarten: Die Pflege soll weiter aus dem Budget finanziert werden und nicht über Sozialbeiträge und auch die 24-Stunden- Betreuung bleibt.

GÖD Landesvorstand Tirol

Südtirolerplatz 14-16

6020 Innsbruck

Tel.: +43 512 560110 408-416

Fax: +43 512 560110 420

E-Mail: tirol@goed.at

Kontakt

 

Wir sind Ihre Interessensvertretung

Wir kümmern uns um Ihre Probleme auf dem Gehaltssektor, Pensionsrecht, Dienstrecht, Zulagen und vieles mehr.

 

Lesen Sie mehr über unsere Leistungen...

Mitglied werden

Suchen