Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Tirol

Mitglied werden

leistungen
Unsere Leistungen

lesen Sie mehr ...

oebv-logo
Österreichische

Beamtenversicherung

Tätliche Angriffe auf öffentlich Bedienstete nehmen zu

Junge GÖD: Tätliche Angriffe auf öffentlich Bedienstete nehmen zu

Wien (OTS) - Der Jungendbereich der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) beklagt immer häufigere tätliche und verbale Übergriffe gegenüber Mitarbeiter/innen im Öffentlichen Dienst. „Es ist ungeheuerlich, was sich unsere Kolleginnen und Kollegen in letzter Zeit alles anhören und gefallen lassen müssen,“ bringt Markus Larndorfer vom Vorstand der GÖD die Erfahrung vieler öffentlich Bediensteter auf den Punkt.
Tätlichkeiten gegen öffentlich Bedienstete in Österreich stehen auf der Tagesordnung. Während sich aber Privatpersonen mit Klagen aktiv gegen Übergriffe wehren können, sind Behördenvertreter meist zu Passivität angehalten. „Der Frust darüber wächst in der Kollegenschaft und wir machen uns in manchen Bereichen Sorgen, ob wir künftig noch neue Kolleginnen und Kollegen finden, die bereit sind, unter diesen Rahmenbedingungen den Kopf hinzuhalten“, weiß Larndorfer aus vielen Rückmeldungen, die bei der Gewerkschaft einlangen. Und er stellt die Frage, ob sich der Staat das im Interesse einer funktionierenden Rechtsstaatlichkeit auf Dauer gefallen lassen kann.
„Wer eine liberale Gesellschaft will, die ihren Bürgern entsprechende Freiheiten zusichert, der muss umgekehrt auch das Gewaltmonopol des Staates ernst nehmen. Da darf dann kein Platz für anarchistische Gruppierungen sein, die ganz offen jede Staatsgewalt ablehnen oder ihre Exekutivorgane sogar attackieren“, wünscht sich Larndorfer ein gesellschaftliches Problembewusstsein.
Vom Dienstgeber fordert die Junge GÖD daher einen aktiven und umfassenden Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst. „Es braucht mehr Mut, auch wieder klare Grenzen zu setzen und deren Missachtung mit Konsequenz zu sanktionieren. Die Mitarbeiter/innen erwarten sich von ihrem Dienstgeber vollen Rückhalt,“ fordert Larndorfer die Unterstützung für Öffentlich Bedienstete durch Dienstgeber und Gesetzgebung.
  16.01.2017
Rückfragehinweis:
Otto Aiglsperger
Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
Teinfaltstrasse 7, 1010 Wien
Tel.: 0664/614 52 80
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.